Voraussetzungen für kollegiale Beratung

Jedes Team und jede Gruppe kann sich zur kollegialen Beratung zusammenfinden. Allerdings sind im Vorfeld einige Aspekte zu bedenken, damit sich alle Beteiligten realistische Vorstellungen von den möglichen Ergebnissen machen können.

Vier "Zutaten" fördern das Gelingen kollegialer Beratung:

    Vertrauen: Teilnehmer, die sich vertrauen, können miteinander offener sprechen.

    Vertraulichkeit: Verschwiegenheit über fallbezogene Inhalte und Beiträge der Beratenden nach außen hin.

    Unterstützung: Hilfsbereitschaft, einander bei der Reflexion und Bewältigung beruflicher Fälle zu unterstützen.

    Wertschätzung: Wechselseitige Wertschätzung fördert Offenheit.

Das Team sollte ohne größere interne Spannungen oder Konflikte sein. Andernfalls fehlt das Vertrauen darin, eigene Fälle offen darzustellen und gemeinsam konstruktiv Ideen zu produzieren. Gegebenenfalls sollte das Team Konflikte zunächst mit einem Berater bereinigen. Auch hierarchische Beziehungen innerhalb einer Gruppe sollten nach Möglichkeit vermieden werden.

© 2002–2018 | Dr. Kim-Oliver Tietze, Hamburg | info[ät]kollegiale-beratung.de